Jede Frau ist schön

Frauen sind etwas Wunderbares

Jede Frau ist schön wenn sie sich wohlfühlt. Es ist egal, ob die Figur eine Konfektionsgröße 36 oder 48 hat, wir müssen nur wissen, was unsere Vorzüge unterstreicht. In Kleidung, die zu uns passt, die bequem ist, gut sitzt und unsere Qualitäten hervorhebt können wir uns alle toll fühlen. Für alle Figurtypen gibt es tolle Tricks die Stärken zu unterstreichen und vielleicht kleine Schwächen oder Pölsterchen weg zu mogeln, denn mal ehrlich die haben wir alle!

Am Anfang jeder Figurberatung steht die Frage: Welcher Figurtyp bin ich denn eigentlich? Es mag uns Frauen manchmal schwer fallen uns selber richtig einzuschätzen, aber es gibt eindeutige Indizien.

Wichtig ist es, dass wir ehrlich zu uns sind und unsere Figur möglichst objektiv und nicht zu kritisch beurteilen. In der Einschätzung sollten wir nicht bemängeln, was wir gerne anders hätten, sondern sehen und schätzen, was wir zeigen sollten. Ärgern wir uns vielleicht über unsere kräftigen Beine oder über eine starke Körpermitte? Kein Problem, wir haben ja auch noch ein tolles Dekoltee und unsere Taille. Zeigen wir doch einfach die Schokoladenseiten unseres Körpers.

Ein großer Busen oder vielleicht ein runder Po? Kurze Beine, starke Schultern? Jede Frau hat etwas, was ihr nicht gefällt. Wirklich jede! Dafür gibt es aber mindestens 100 Dinge, die ihr gefallen sollten.

Mit kleine Accessoire-Tricks und hohen Absätzen oder mit Details, Farben und Mustern an der richtigen Stelle kann jede Frau Akzente setzen, die ihre einen glänzenden Auftritt verschaffen. Lassen Sie sich überraschen!

Dress-Code

Helle, leuchtende Farben strahlen besser in der wärmeren Jahreszeit. Kombiniert mit dunkleren Farben sind sie aber auch im Herbst oder Winter erlaubt. Je festlicher ein Anlass ist, desto dunkler wählt Frau -um sicher zu gehen- die Farben ihres Outfits. Kleine farbige Akzente sind natürlich immer willkommen. Auch Ton-in-Ton Kombinationen können elegant wirken.

Ihr Schuhwerk unterstreicht Ihren Auftritt. Wählen Sie für Party oder Büro eher elegante Schuhe: Ballerina, Sandalen oder Pumps. Treffen Sie sich ungezwungen mit Freunden oder beabsichtigen Sie einen gemütlichen Shopping-Tag? Dann gönnen Sie sich und Ihrem Outfit einen bequemen Sneaker oder Boot. Schuhe betonen immer Ihre Haltung und Ihre Absicht. Runde Schuhkappen sind nur für A-, X- und H Typen wirklich geeignet. V-, und  O- Figuren gefallen in spitzeren Schuhformen. Absätze schaden keiner Figur und strecken die Optik. Frau muss aber auch darauf laufen können. Die Höhe bestimmen Sie!  

Sie können mit mehr oder weniger Schmuck, großen auffälligen oder dezenten Schals und Tüchern, sowie tollen Gürteln Ihren Gesamteindruck dem Anlass anpassen. Ideal ist es, wenn Accessoires die Farben Ihrer Garderobe wieder aufnehmen. HabenSie zum Beispiel einen braunen Gürtel um, entscheiden Sie sich für braune Schuhe und eine braune Tasche: Perfekt!

Bei Tüchern dürfen Sie mutiger sein. Toll ist immer, wenn die Farben aus dem Outfit wieder auftauchen. Sie können aber auch einfach einen beabsichtigten Kontrast setzen. Achten sie nur darauf, dass Sie nicht übertreiben. Ein Kontrast pro Kombination kann toll sein. Sobald mehrere Farben miteinander konkurrieren verliert das Auge seinen Blickfang.

Ohne Tasche keine Competition: Abgesehen davon, dass wir all unsere Schätze transportieren müssen, wertet die richtige Tasche die Wirkung auf. Kleine Frauen sollten keine zu großen Taschen tragen und große keine zu kleinen- Ausnahme zu festlichen Anlässen: die kleine Clutch geht immer! Korbtaschen passen nur in den Sommer, Nylon (kombinierte) Taschen geben Ihrem Auftritt einen sportiven Charakter. Ledertaschen können ganzjährig begleiten. So wie die Schuhe verändert auch eine Tasche den Gesamteindruck.

Wirkungsvoll getragener Schmuck beeinflusst die Silhouette. Grundsätzlich sollten Sie Schmuck analog zu der Taschenwahl tragen: Große Frau- üppiger, klobiger Schmuck; kleine Frau- filigranere Ketten, Armbänder und Ringe. Jedoch gibt es Unterschiede nach Anlass und Figur. Achten sie auch beim Schmuck darauf, dass die verschiedenen Schmuckdetails nicht gegeneinander wirken. Entscheiden sie sich für ein Körperteil, welches im Glanz des Schmuckes strahlen soll. Große Kette erlaubt keinen üppigen Armschmuck, auffällige Ohrringe wollen solitäre Aufmerksamkeit. Setzen Sie besser keine klobige Kette in Konkurrenz. Auffällig glänzende oder bedruckte Oberteile wollen keinen Mitbewerber. Überlassen Sie hier einfach dem Shirt oder der Jacke die volle Aufmerksamkeit

Probieren sie es aus. Spielen Sie einfach mit Ihrer Garderobe! Sie werden sehen, die Wirkung Ihrer Kleidung und Ihres Types verändert sich durch Mini- Stylingtricks.

Finden Sie Ihre Stärken heraus und finden Sie Ihren Figurtypen:

O= Rubensfigur

Manche Frauen mit dieser Figur finden sich mollig oder üppig und sind unzufrieden. Dafür gibt es keinen Grund. Sie haben weibliche Rundungen, der Körperschwerpunkt ist in der Körpermitte. Sie haben volle Brüste und einen runden Po.  Sie sind ein genußvoller, ausgeglichener Charakter?

Sie überzeugen mit purer Weiblichkeit! Das ist wunderbar.

Dieser Figurtyp hat meistens schlanke Unterarme und –beine und ganz sicher ein umwerfendes Dekoltee! Darauf sollten Sie die Blicke lenken. Ihre Körpermitte wird mit klitzekleinen Tricks optisch gestreckt.

To do:
Wählen Sie für Ihre Oberteile weich fließende Materialien, die ihren Körper umspielen. Hier bieten sich Seide, Viskose oder leichte Baumwolle an. Achten Sie auf eine körperumspielende Weite. Zu weite Oberteile lassen Sie optisch breiter wirken, als Sie sind. Zu schmal geschnittene Oberteile sind unbequem und betonen  unvorteilhafte Körperpartien. Im Lagenlook mit Tuniken und langen Jacken in gedeckten Farben sind Sie ideal auf alle Gelegenheiten vorbereitet. Egal ob im Job, in der Freizeit oder auf Feierlichkeiten: Sie spielen damit mit Farben und immer wieder neu untereinander kombinierbaren Teilen in der Championsleague. Unsere Vokuhila (Vorne-Kurz-hinten-lang) Oberteile perfektionieren Ihren Look, da durch die kürzere Front- und dem längeren Rückenteil die Körpermitte gestreckt und mögliche Problemzonen bedeckt sind. Wählen Sie dafür dunkle Farben, wenn durch eine vertikale Betonung der Körpermitte mit langen offenen Jacken, lang getragenen Schals, üppigen und mittellangen Ketten Ihre Proportionen schmaler wirken sollen. Auch ein V-Ausschnitt steht Ihrer Körperform ausgezeichnet. Sie können phantastisch mit verschiedenen Ärmelweiten und –längen an den Oberteilen punkten. Ton-in-Ton Kombinationen in gedeckten Farben passen hervorragend zu Ihnen. Sie können sich als „Eyecatcher“ ein knalliges Shirt unter einer dunkleren offenen Jacke, die mindestens hüftbedeckend ist, leisten. Die Hose sollte den Farbton der Jacke aufnehmen. Schmal geschnittene Hosen, wie eine Bengalin oder Legging strecken optisch zusätzlich und sind mit einer hohen Leibhöhe extrem bequem. Der Elastikbund engt Sie niemals ein und da es keine Knopfleiste oder keinen Reißverschluß gibt, trägt nichts unnötig auf. Wenn Sie jetzt noch mittelhohe Absätze an Ihren Schuhen tragen, haben Sie schon gewonnen!

No go:
Tragen Sie Ihre Kleidung nicht zu weit, das würde unnötig auftragen. Vermeiden Sie Querstreifen, weite Hosen oder Röcke und die Betonung der Taillenpartie. Entscheiden Sie sich nicht für zu feste Stoffe. Lassen Sie besser  die Finger von kurzen, kastigen Schnitten. Auch wenn es schwer fällt bei den aktuellen Modetrends: Druckprints auf der Brust bei Sweatshirts oder Blusen sind nicht so ideal für Sie. Für Applikationen oder Details, die die Blicke auf die Körpermitte lenken, sowie für Trägershirts und zu kurze Röcke sollten Sie sich lieber nicht entscheiden. Schuhe, die spitz zulaufen sind besser als welche mit runden Kappen. Vermeiden Sie es besser zu üppige Schals und Ketten direkt am Hals zu tragen.

A= Birne

Sie haben einen zierlichen Oberkörper mit eher kleinen Brüsten, schlanke Arme und einen filigranen Rücken. Ihr Bauch ist eher flach, der Po runder und die Oberschenkel stärker. Ihr Oberkörper ist schmaler als Ihr Unterkörper? Das ist charakteristisch für die Form einer Birne. Toll, das ist  unheimlich weiblich und sexy!

Darauf sollten Sie achten: Ihr Oberkörper kann mit wilden Mustern auf Bekleidung und knalligen Farben, sowie mit wilden Applikationen bestens umgehen. Für Ihre Unterteile sollte es etwas dezenter zugehen. Lenken Sie bei Oberteilen die Perspektive auf die Horizontale. Hier sind Querstreifen, Motive und dicker Strick unbedingt erlaubt!

To do:
Sie können es sich leisten Ihre Vorliebe für verspielte und detailreiche Oberteile voll auszuleben. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Oberteile entweder über der Hüfte enden oder schön tailliert geschnitten sind. U-Bootausschnitte und Knallfarben sind für Oberteile sehr zu empfehlen. Sie können es sich leisten üppige Motive, Applikationen oder irre Kragenlösungen zu tragen. Bei der Wahl Ihrer Stoffe für Oberteile sind Sie uneingeschränkt. Toll sind für Sie weite Röcke und Hosen. Aber auch mit einer schmalen Legging kombiniert mit einem längeren Oberteil werden Sie sich wohl fühlen. Wählen Sie schlichte Unterteile, die den Blick nicht auf die Oberschenkel fokussieren. Mit Layering = Lagenlook können Sie auf den Oberteilen toben und „untenherum“ dezent zurücknehmen. Für Accessoires wie Schals und Ketten gelten für Sie keine Regeln = erlaubt ist, was gefällt. Achten Sie nur darauf besondere Akzente zu setzen. Sie werden sich wohlfühlen!

No go:
Verzichten Sie unbedingt darauf, den Fokus auf die Unterteile zu lenken. Wilde Muster und große Taschen oder Applikationen im Oberschenkelbereich sollten Sie besser vermeiden. Auch helle Hosen tragen eher auf- Je dunkler, desto schlanker wird Ihr Bein wirken. Für Jeans gilt: keine extremen Auswaschungen am Po oder Oberschenkel. Je dunkler der Denim, desto schmaler wirken die entsprechenden Partien. Verzichten Sie unbedingt auf große oder tief sitzende Gesäßtaschen. Für Sie müssen die Potaschen klein und eng beieinander gearbeitet sein. Breite Gürtel und zu lange Oberteile unterstreichen die Hüftpartie.

H= Röhre

Sie sind ein sportlicher Typ. Ihre Schultern und die Hüften sind etwa gleich breit und Sie haben wenig Taille? Ihre Arme und Beine sind eher lang und schmal. Sie haben keine echten Problemzonen, aber auch keine ausladenden Proportionen. Hier soll kein Pölsterchen verdeckt, sondern Rundungen gezaubert werden.

Kein Problem!

Weiche, fließende Materialien und taillenbetonende Schnitte unterstreichen Ihre Weiblichkeit. Durch verspielte Elemente an den „richtigen“ Stellen und figurbetonte Schnittführung betonen Sie Ihre Vorzüge. Aufgrund nicht vorhandener Problemzonen dürfen sie sich modisch ganz nach Geschmack austoben. Für Farben und Schnitte gibt es keine echten NO GO´s, nur ein paar kleine Verbesserungsvorschläge.

To do:
Sie dürfen auf Ober- und Unterteilen betonen. Vergessen Sie dabei nur nicht, Ihre Mitte vertikal zu betonen. Ein toller Gürtel oder ein farbiger Hingucker in Taillenhöhe gibt Ihnen weibliche Kontur. Eine Applikation oder eine aufwändige Rüschenlösung in Brusthöhe zaubert Volumen. Taillierte Oberteile sind ideal. Hosen in hellen oder knalligen Farben, kombiniert mit dezenteren Oberteilen- gerne mit Printmotiv auf der Brust- definieren Ihren Körper. Sie sollten sich allerdings entscheiden: Oberteil und Unterteil dürfen im Wettbewerb gegeneinander stehen! Ein Hingucker genügt. Auch für Hosen oder Röcke gibt es für sie kaum Grenzen, nur Empfehlungen. Weite Schnitte und weich fließende Stoffe wirken weiblicher. Sie können Ihre Körperform klassisch oder verspielt verpacken, ganz nach Geschmack und Anlass. Accessoires und Schmuck: große Tücher und Schals, schwere Armreifen, Ketten (nicht zu klobig), Etwas höhere Absätze an Schuhen lassen Sie weiblich wirken.

No Go:
Zu eng anliegende Kleidung in Ober- und Unterteil lassen keinen Platz um Proportionen anzudeuten. Die Betonung muss entweder auf dem Ober- oder dem Unterteil liegen. Schwere halsnahe Ketten lassen die Körperform kastig wirken. Zu sportliche Kleidung könnte für eine androgyn-maskuline Ausstrahlung sorgen.

V= Apfel

Ihre Schulter- und Oberarmpartie ist breiter und rundlicher als die Taille? Sie haben einen vollen Busen und schlanke Beine, auch die Hüften sind weiblich gerundet. Diese Figur nennt man auch Apfel-Figur. Pölsterchen der Apfelfigur finden sich oft an den Oberarmen und dem Bauch. Dafür glänzen Sie mit einem herrlich weiblichen Dekoltee und tollen Beinen. Zeigen Sie das doch ruhig!

Weiche, fließende Stoffe, die nicht auftragen und eine eher schlichte Schnittführung lenken von der dominanten Oberkörperpartie ab. Toll sind Oberteile mit vertikalen Detailnähten. Die Betonung durch die Kleidung sollte auf den Unterteilen liegen. Bei den Oberteilen sind dezente Farben zu wählen.

To do:
Ihre tolle Oberweite betont die Apfel-Figur durch V-Ausschnitte und die Proportionen gewinnen durch lange schmale Ärmel. Dunkle oder dezente Farben nehmen der Oberkörper- Partie die Dominanz. Eine große Oberweite strecken Sie am besten durch kurze offene Revers- Jacken, die Sie im Lagenlook mit einem Top und einer Bluse mit  üppiger Kragenlösung kombinieren. Ihre Hose darf alles. Mit Ihren phantastischen Beinen können Sie gemustert, bunt, appliziert, aber am liebsten immer eng tragen. Es wäre doch schade sie zu verstecken! Ideal sind Hosen mit seitlichem Reißverschluß oder Komfortbund, um am Bauch nicht unnötig aufzutragen. Für Ihre Oberteile sollten Sie auf fließendes Material achten, dass nicht aufträgt. Hier eignen sich Seide oder Viskose besonders. Auch auffällige Schuhe lenken von einem stärkeren Oberkörper ab. Lange Halsketten und üppiger Schmuck ist der Apfelfrau dringend empfohlen! Tief sitzende Gürtel mit viel Bling-bling komplettieren Proportion, Look und Outfit.

No Go:
Verzichten Sie bitte unbedingt auf wild gemusterte Oberteile in Knallfarben oder steifen, auftragenden Materialien. Kastige oder weite Wollpullover in angesagtem Kuschellook sind leider nicht besonders ideal für Sie. Schulterpolster, Querstreifen oder Pattentaschen auf Oberteilen sollten nicht in Ihren Kleiderschrank einziehen. Ihre Hosen dürfen alles, nur nicht weit sein.

X= Wespentaille

Sie haben eine Wespentaille? Ihre Brust ist rund, der Po auch. Die Taille ist ausgeprägt und der Bauch flach?. Schultern und Hüften sind in etwa gleich breit. Diese Körperform wirkt durch ihre vielen Rundungen sehr feminin. Daher gilt diese Silhouette als Ideal bei den Figurentypen.

Gratulation!

Hier braucht nichts weggemogelt oder hergezaubert werden. Diese Form muss nur geschmückt werden. Aber auch hier gibt es ein paar Tricks: Achten Sie darauf, keine geometrischen Formen als Muster auf Ihrer Kleidung zu tragen. Florale Motive oder Dots sind für diesen Figurtyp wunderbar. Grobe, steife Materialien und derbe, kastige Schnitte verderben hier den Spaß und verhindern wohlwollende Blicke.

To Do:
Betonen Sie die vorhandenen Rundungen durch V-Ausschnitte und taillierte Kleidung, die nicht einengt. Fließende Materialien, Feinstrick und schmale, taillierte Schnittführungen setzen Ihre Proportionen in Szene. Kurze, feminin geschnittene Oberteile mit Detailnähten oder hüftlange Blusen, kombiniert mit schmalen Unterteilen betonen Ihre weibliche Silhouette. Toll ist für Sie der neue Trend in der Mode: die Taillen rutschen wieder höher bei Röcken und Hosen. Probieren Sie einen Pencilskirt oder eine Legging mit hoher Leibhöhe. Sie können es sich leisten! Beim Lagenlook sollten sie darauf achten, dass Sie nicht zuviel verstecken. Idealer Wegbegleiter für diesen fraulichen Figurentyp sind natürlich weibliche Wickel-Kleider oder verspielte Röcke mit  High-Heels. Die bewundernden Blicke sind ihnen sicher!

No Go:
Großflächige Ornamente oder Drucke, sowie Karos sind für diesen weiblichen Frauentyp nicht ideal. Vermeiden Sie kastige, maskuline Schnitte sowie zu lange, weite Mäntel. Auch auf weite lange Hosen und Röcke sollten Sie verzichten. Sie rauben sich selber den Reiz. Üppige Schals oder zu auffälliger Schmuck ist Ihnen nicht zu empfehlen. Sie würden nur von Ihren Qualitäten ablenken. Der Boyfriend- Look kommt für Sie leider nicht in Frage.

 

(MVE)